Chronik

 2022

 

 

     
 2020 

 

URLUZ

Zom Glöck hend D`Mineure d`Schnuer agsängt

Im Gletschergarte die alti Höhli Gsprängt

de Urluz Onverbrucht ond roh

hend`s jetzt a d`Fasnacht gloh

     
 2019 

 

D`Lüchtestadt nämemer jetz i Beschlag, Guuget mer als Inkas i jedere Lag. Met em Altar vom Sonnegott Inti ganz vore, Sorgid d`Blattlüüs i de Stadt för Furore.

     
 2018  Die Rattenplage hat nun auch Luzern erreicht! Die Biester liessen sich aber weder durch Rattenfallen noch Rattengift (vorem Zmorge) bekämpfen.

 

 2017  35 Johr Blattlüüsfieber

 

  2016 

Lucky Luke and the Daltons

De Lucky Luke versuecht Daltons's z'fange,

das esch doch grad echli schief gange.

Denn Daltons's Brüedere send gscheckt,

do esch de Ergiz vom Lucky Luke gweckt. 

 

 

  2015 

Die Auferstehung der Mumien

Aus dem Grabe gekrochen ging es direkt an die Luzerner Fasnacht. Wie im Lauffeuer verbreitete es sich, auferstandene Blattlüüsmumien treiben ihr Unwesen in der Stadt. Angst und Bang fragt man sich wo sind sie jetzt und werden sie wieder zurückkehren? Wer weiss...

 

  2014 

Papstwahl

Jung statt alt, Frau statt Mann...  So brachen die Blattlüüs dieses Jahr die Traditionen der Obrigkeit und Kardinälinnen folgten einem jungen und hübschen Papst durch die Stadt...

 

  2013  Mit dem Motto 70 Jahre Patrouille des Glaciers haben wir dieses Jahr die Route durch die Fasnacht 2012 gefunden.

 

  2012 

Ghost City

Spuck lass nach. Wer geistert da durch Nacht und Wind? Die Blattlüüs auf Tour in der Stadt-Luzerner Natur!

 

  2011 

Fasi@sommer

Wenn die Fasnacht fast im Sommer stattfindet, dann darf man ab und zu mal abtauchen. Ein Badetuch am Strand, Taucherbrille, Schnorchel, Flossen, was will man mehr um sich über und unter Wasser wohl zu fühlen? Natürlich die Blattlüüs!

 

  2010 

Abfallpolizei / PUTZILEI

Met uesem Sujet semmer of de suubere Site,well mer gar nie loend lo dreck ufcho ond soescht grad weder alles putzed a de Fasnacht 2010. Aber aebe uese Tambi schloht echli zor Reihe us...

 

  2009  eifach nor Sack starch!

 

  2008 

Schmetterband!

Blattlüüs verleiht Flügel! Mer hend en rüüdigi Fasnacht 2008 erläbt.Do mer alli kei's am Flögel gha hend, send mer chorz vor em Abhebe gsi...

 

  2007 

Die Fasnacht 2007 hat uns eine neue Fahne beschert und stolz präsentierten wir diese neue Blattlüüs-Fahne. Sie wurde am Fasnachts-Samstag, 17. Februar 2007 feierlich auf dem Rathausplatz eingeweiht.

Besten Dank unserem Fahnengötti Ruedi von Ah und der Fahnengotte Mimi von Ah.

 

  2006  Mit dem Sujet Gääähneration im Jahre 2006 sorgten die Lüüs wieder für Furore in der Luzerner Altstadt und machten auf die Konsumgesellschaft aufmerksam: alles muss Neu und Schrill sein. Nur etwas dazu beitragen, das möchte niemand.

 

  2005  Game Over war das Sujet mit dem die Blattlüüs im Jahr 2005 unterwegs waren. Das Motto liess unter anderem auch Kinderherzen höher schlagen. Mit viel Überzeugung haben die Lüüs das Publikum motiviert den Computer, zumindest für die Narrenzeit, stehen zu lassen und vermehrt zu Farb und Pinsel zu greifen.

 

  2004  Mit dem Sujet Härzhaft waren die Blattlüüs im Jahr 2004 unterwegs. Unter dem Motto "härzhaft singen, lachen und Fasnacht feiern", haben die Lüüs die Gassen in Luzern verzaubert.Auch durften die Blattlüüs ihr erstes Gönnerfest unter dem neuen Namen "Lärme am Schärme" organisieren.

 

  2003  Darth Maul war das Motiv für das Sujet "Star Lüüs Episode XXI" mit welchem die Blattlüüs die Strassen der Luzerner Fasnacht unsicher machten. In schwarzen Kutten, mit leuchtend gelben Augen und mit Leuchtschwertern bewaffnet zogen sie durch die Altstadt.

 

  2002  Bombastisch war das Motto der 20sten Lüüs Fasnacht. Als gezündete Bomben und mit Raketen auf dem Rücken zog die Musig mit dem Tambi durch die Stadt, dieser hielt das Streichholz für die Zündung der Raketen anlässlich der Geburtstagsfeier schon in  der Hand. Dicht auf folgte ihnen ein Konfetti speiender Vulkan. Dies war auch das erste Jahr indem das Blattlüüs Guggertreffen statt fand.

 

  2001  Mit diesem Sujet Lüüs Brother wurde an der Fasnacht die reality TV Soaps wie Big Brother usw. inklusive den Zuschauern auf die Schippe genommen. Unter dem Motto Besch Parat lief der Major als TV Kamera voraus gefolgt von den übernächtigten und gelangweilten Zuschauern, die diese Soaps eigentlich ja gar nicht schauen.

 

  2000  Das Sujet der Fasnacht war der Zytwächter. Das Sujet sollte auf die immer grössere Hektik unserer Zeit aufmerksam machen. Die Musig in der Kleidung der Gardisten sollte die Zeit einfangen und beschützen, allen andern Zeiten vorab den Major in der Gestalt des Zytturms.

 

  1999  Die Fasnacht stand unter dem Motto Teuflisches Handy. Es sollte damit auf die in letzter Zeit nicht immer nur positive Entwicklung des Handy Gebrauchs aufmerksam machen. Die Teilnahme an der Bahnhofausstellung der Guggenmusig Rotseemöven wurde mit dem 2. Platz prämiert. Zum fünften aufeinanderfolgenden Mal und zum 9. Mal insgesamt durfte am grossen Lozärner Umzug mitgelaufen werden.

 

  1998  Der Bau des neuen Kultur- und Kongresshauses in Luzern (kurz KKL) war Anlass genug, das Sujet diesem Ereignis zu widmen. Als moderne Philharmoniker kündigten sie die Erstellung dieses in der ganzen Welt als einzigartig geltende Gebäude an. Dieses Sujet brachte in Neuenburg den sehr guten 3. Platz in der Bewertung der Guggenmusigen ein.

 

 1997  Das 15-Jahr-Jubiläum wurde mit dem farbenfrohen Sujet Venezia gefeiert. Mit 500 Gönnern und Freunden zusammen fand die Geburtstagsfeier am Gönnerabend in Meggen statt. An diesem Anlass wurde auch die Ehre des Fahnengöttis von René Flory dem neuen "Götti" Fredy Köhler übergeben. Die im Sonnenlicht glitzernden Kleider und die grossen farbenfrohen Grinden trugen dazu bei, dass sie am Luzerner Umzug den grossartigen 6. Platz erreichten. Mit dem gleichen Sujet gewannen sie am Winzerfest in Neuenburg gar den silbernen Pokal. Mit einem grossartigen Wochenendausflug ins Elsass wurde das Jubiläumsjahr dann abgeschlossen.

 

  1996  In diesem Jahr folgte dann das Motto Phantom of the Opera – der Tod, welches an eine Szene aus dem gleichnamigen Musical von Andrew Lloyd Webber anlehnte und viel Lob und Anerkennung einbrachte. Nach der Fasnacht wurde das Sujet einer Ostschweizer Guggenmusig verkauft und wenig später konnte es im österreichischen Fernsehen an einem Umzug in Feldkirch bestaunt werden.

 

  1995  Mit Blattlüüs 1813 versuchten sie auszudrücken, wie ihrer Meinung nach die Fasnacht im frühen 19. Jahrhundert etwa ausgesehen hatte. Dies ist auch das Jahr seitdem die Blattlüüs zu einem festen Bestandteil des Lozärner Umzugs gehören. Die stetig gestiegene Anzahl Gäste am Gönnerabend veranlasste sie ins Gemeindezentrum Meggen zu wechseln, wo die ca. 450 Personen wieder Platz hatten.

 

  1994  In Anlehnung an den spektakulären Raubzug durch die Innerschweiz an Ostern 1993 gingen die Lüüs mit dem Motto Bancomat-Knacker an die Fasnacht. Erstmals seit langem bastelten sie die Grinden wieder einmal aus "Kleister" (nicht Klaster).

 

  1993  Die 1992 durchgeführte Olympiade war Anlass genug das Sujet Olympiade Barcelona an der Lozärner Fasnacht zu präsentieren.   In diesem Jahr wurde auch das Gönnermatinée durch den seit da jährlich stattfindenden Gönnerabend ersetzt, was bei den Gönnern guten Anklang fand.

 

  1992 

Unter dem Motto Blau und dem etwas futuristisch wirkenden Blattlüüs-Grind feierten sie ihren 10ten Geburtstag. Im Höfli in Ebikon wurde ihre erste Vereinsfahne eingeweiht und das Patenpaar Nora Mathis und René Flory vorgestellt. Die Jubiläumsfeierlichkeiten gipfelten dann in einer Nauenfahrt durch die malerische Innerschweiz.

 

  1991  Die Grinden zum Sujet Sommer-Herbst - in Anlehnung an die meteorologischen Verhältnisse in der Schweiz - waren 1991 wieder viel grösser und bescherten ihnen die dritte Teilnahme am grossen Lozärner Umzug. Anerkennung ernteten sie für dieses Sujet insofern, als dass 10 ihrer Kleider nach der Fasnacht für eine Kultverfilmung nach Japan ausgeliehen wurden.

 

  1990  Dieses Jahr wurde der Schwanensee im Kolping-Saal vor rund 100 begeisternd applaudierenden und herzhaft lachenden Anhängern uraufgeführt. Das Motto dieser Fasnacht "Dämonisch" mit wesentlich kleineren Grinden für die Musikanten war dann wieder eine Teilnahme am Lozärner Umzug wert.

 

  1989  Die grossen Grinden des Sujets Vogel waren insofern speziell, als dass sie kaum anzuziehen waren. In diesem Jahr liessen sie dann den Luzerner Umzug aus, riefen aber einen eigenen Anlass, ein Gönnermatinée ins Leben, welcher später zu einem festen Markenzeichen der Musig werden sollte. Zu diesem ersten Gönnermatinée ins Restaurant Reussbad erschienen zwar nur gerade mal 20 Personen, trotzdem liessen sie sich nicht unterkriegen und konnten den Andrang im nächsten Jahr verfünffachen.

 

  1988  Durch diese Lobeshymnen vom Ausland motiviert wagten sie sich dann an das Projekt Lozärner Umzug. Mit dem Motto Angst wollten sie eigentlich ein sozial-kritisches Thema auf den Tisch bringen. Vielleicht drückte sich aber so auch ihre Stimmung zu den gestiegenen Erwartungen aus. Im gleichen Jahr erfreuten sie wiederum den süddeutschen Karneval mit ihrer Präsenz (Essingen) und erhielten eine Einladung aus Annemasse(F).

 

  1987  Mit dem Jubiläumssujet Blattlüüs und den Grossen und nicht minder schweren original Blattlüüs-Grinden begeisterten sie abermals das deutsche Publikum.

 

  1986  ...folgte dann der erste Auslandauftritt. Im deutschen Essingen präsentierten sie das Sujet Amadeus und beeindruckten unsere nördlichen Nachbarn dermassen, dass im nächsten Jahr eine Einladung aus Korn-Westheim folgte.

 

  1985  Dieses Jahr wurde der Schwanensee im Kolping-Saal vor rund 100 begeisternd applaudierenden und herzhaft lachenden Anhängern uraufgeführt. Das Motto dieser Fasnacht "Dämonisch" mit wesentlich kleineren Grinden für die Musikanten war dann wieder eine Teilnahme am Lozärner Umzug wert.

 

  1984  Die Fasnacht verlief mit dem Sujet Blau-Weiss unter einem besseren Stern. Die Farben der Stadt Luzern sollten schon bald zu einem Exportartikel werden. Erstmals wurden die Lüüs zu einem Gugger-Weekend nach Ottenbach eingeladen – weitere auswärtige Auftritte begannen sich auch schon abzuzeichnen.

 

 1983  Die erste Fasnacht stand unter einem schlechten Stern. Schon in den ersten Fasnachtstagen fuhr ein Motorrad frontal in die in Formation laufende Gruppe. Der Unfall endete mit dem Spitalaufenthalt einiger Mitglieder.

 

  1982  In diesem Jahr trafen sich die Fasnächtler, aus denen die Guggenmusig Blattlüüs entstehen sollte erstmals zum heiteren Zusammenspiel. Im Herbst des selben Jahres kam es dann zur historischen Gründungsversammlung der Blattlüüs Lozärn.